Exkursionen

Nanotechnologie – Exkursion der Klasse 10b ins Deutsche Museum München

Am Donnerstag, den 21.April 2016 machte sich die Klasse 10b mit ihren Chemielehrkräften, Frau StDin Claudia Breutel-Egner und Herrn StD Joachim Hoyer, auf den Weg ins Deutsche Museum München.

Dort wurden die Schülerinnen und Schüler bereits von Herrn Paul Hix vom Oskar-von-Miller-Lehrstuhl für Wissenschaftskommunikation der TU München erwartet.

Der seit Jahren in der Nanotechnologie tätige Wissenschaftler brachte seine Besucher in den Vortragsbereich des Zentrums für neue Technologien, ZNT, im Deutschen Museum.

 

 

P1030225
P1030231
P1030233
P1030239
P1030240
P1030241
P1030243
P1030258
P1030264
P1030265
P1030267
01/11 
start stop bwd fwd

 

 

Dort erläuterte er in einem sehr kurzweiligen Einführungsvortrag den interessierten Schülerinnen und Schülern die Grundlagen der Nanotechnologie. Dieser Vortrag ergänzte das Vorwissen, das die Jugendlichen vom Besuch des Nanoshuttles im Oktober 2015 mitgebracht hatten. Nachdem alle Fragen beantwortet waren, führte Herr Hix seine Besucher durch die Nanoausstellung des ZNT. Es wurden ausgewählte Exponate und das Konzept der Ausstellung ausführlich erklärt.

Im Anschluss daran diskutierten die Schülerinnen und Schüler im Vortagsbereich anhand kurzer Filmsequenzen entsprechend dem EU-Projekt „IRRESISTIBLE“ (= the projekt bringing responsible research and innovation into the classroom) Chancen und Risiken dieser neuen Technologie.  Diese Diskussion wurde am folgenden Tag im Chemieunterricht fortgeführt, da die in diesem Rahmen initiierten Denkanstöße nachwirkten und weitere Erläuterungen gegeben bzw. Fragen beantwortet werden mussten.

Nach der Mittagspause erwartete die Schülerinnen und Schüler ein besonderes Erlebnis: sie durften in dem nicht öffentlich zugänglichen Bereich des Deutschen Museums in die Arbeit im Nanolabor hineinschnuppern. Dort erläuterten die dort arbeitenden Mitarbeiter von Prof. Dr. Wolfgang Heckel, des Lehrstuhlinhabers des Oskar-von-Miller-Lehrstuhls für Wissenschaftskommunikation und Generaldirektors des Deutschen Museums München, die Vorgehensweise von wissenschaftlichen Messungen im Nanomaßstab und führten den faszinierten SchülerInnen auch einige Messungen praktisch vor. Selbstverständlich wurden auch alle Schülerfragen rund um das Sachgebiet wie auch zu naturwissenschaftlichen Studiengängen ausführlich beantwortet.

Zum Abschluss hatte jeder noch etwas Zeit, in eigener Regie die Ausstellung(en) im Deutschen Museum zu erkunden.

Die Klasse 10b sowie die begleitenden Lehrkräfte bedanken sich bei Herrn Hix ganz herzlich für diesen äußerst spannenden Tag und seine so lebendige Darstellung fachlich anspruchsvoller Inhalte. Ebenso danken wir für die Möglichkeit, am EU-Projekt „IRRESTIBLE“ teilzunehmen, welche uns neben den gewinnbringenden Einblicken in die Zukunftstechnologie „Nanotechnologie“ auch den kostenfreien Eintritt ins Deutsche Museum München ermöglicht hat.