Chinesisch

Partnerschüler aus China in Weißenburg

Der Austausch mit der Datian Highschool Linhai in der Provinz Zhejiang, China, jährt sich nun schon zum 7. Mal mit sehr großem Erfolg.

Für die deutschen und chinesischen Schüler aus den 10. Klassen stand nebemn dem Schulbesuch zusammen mit ihren deutschen Partnern wieder viel auf dem Programm. So begann die Woche gleich mit einem besonderen Highlight, nämlich dem Schulevent, der Bregenzfahrt zur Oper Rigoletto auf der Seebühne. Alle waren von der monumentalen Inszenierung begeistert. Nach dem Tag in der Familie, der zu Ausflügen nach München, zum Brombachsee und weiteren Zielen genutzt wurde, stellte Herr Westphal, der stellvertretende Landrat, den deutschen Schülern und ihren Gästen bei einem Empfang den Landkreis vor. Anschließend konnten die Schüler vom Turm der Andreaskirche Weißenburg und die umliegende Umgebung aus der Vogelperspektive betrachten. Auch die Wanderung und Führung auf der Wülzburg waren interessante gemeinsame Erlebnisse der deutschen und chinesischen Schüler.

Weitere gemeinsame Touren waren eine Schifffahrt nach Herrenchiemsee und die Besichtigung des Schlosses sowie eine Gondelfahrt auf die Kampenwand, und ein Ausflug mit Stadtführung nach Nürnberg. Immer wieder fanden die Schüler Gelegenheit sich mit ihren Austauschpartnern verschiedene Themen zu diskutieren und sich so gegenseitig immer besser kennenzulernen.

Für die meisten chinesischen Schüler und ihre begleitenden Lehrkräfte ist die Reise hierher ihr erster Auslandsaufenthalt in ihrem Leben und dann gleich noch in einen völlig neuen und anderen Kulturkreis, was natürlich auf allen Seiten für große Spannung und Aufregung in der ersten Zeit sorgte. Es begann schon mit für uns banalen Dingen, wie das Essen mit Messer und Gabel oder den großen Fleischportionen mit Knödel und Soße. In China sind kleine Häppchen, die man natürlich mit Stäbchen isst, üblich. Brot, noch dazu unser Schwarzbrot, ist kaum bekannt. Auch die Schule läuft in China ganz anders ab, wie die Schüler/innen in einem Interview, das sie mit den chinesischen Gastschülern auf Englisch durchführten, erfuhren. So kamen große Unterschiede bei Klassengrößen, Unterrichtsfächern, Schulgröße oder Länge des Schultages heraus. Auch zwischen der Einwohnerzahl der Heimatstadt der chinesischen Schüler Datian (5 Millionen) und der von Weißenburg (18000) liegen Welten, was sowohl die chinesischen Schüler als auch die deutschen mit großem Erstaunen feststellten. Den chinesischen Schülern gefiel bei uns hier besonders die Ruhe, die grüne Landschaft und die ruhigen Straßen, wie sie erzählten.

Aufgrund der unterschiedlichen Erziehung, Sprache und Kultur stellt der Austausch mit China beide Seiten immer wieder vor Herausforderungen und fordert gegenseitigen Respekt, Toleranz und Verständnis füreinander. Gerade deshalb ist diese Begegnung von Jugendlichen dieser beiden so unterschiedlichen Kontinente so wertvoll und dank der sehr guten Erfahrungen seit 2011, dem Startpunkt des Austausches, eine große Bereicherung für beide Schulen.

Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle an unsere Sponsoren: Firma Alfmeier, Treuchtlingen und Shanghai und Fa. Demag Plastics, Ningbo, die diese Begegnung erst für unsere Schüler/innen erschwinglich macht.

Die deutschen Schüler/innen der 10.Klassen werden vom 30.3. bis 11.4. das Abenteuer China erleben und am Leben ihrer chinesischen Partner teilnehmen.