Ausstellungsbesuch "Die großen Vier"

Exkursion der Klasse 5a in die Interaktive Wanderausstellung „Die großen Vier“

Am 08.02.2010 besuchte die Klasse 5a mit ihrer Biologielehrkraft, Frau OStRin C. Breutel-Egner, die interaktive Wanderausstellung „Die großen Vier“, die vom 26. Januar bis zum 19. Februar 2010 in der Bärenscheune im Neuen Rathaus zu sehen war.

Die Fünftklässler erfuhren viel Wissenswertes über die „Heimkehrer“ Bär, Luchs und Wolf und ihrem Verhältnis zum Vierten im Bunde, dem Menschen.

Auf sehr übersichtlich gestalteten Schautafeln konnten sich unsere Schülerinnen und Schüler hier geschichtlich-mythologische Informationen und Details über die genannten Tierarten ebenso erarbeiten wie die Problematik der Wiederansiedlung unter Berücksichtigung der heutigen Kulturlandschaft sowie deren land- und forstwirtschaftliche Nutzung. Auch die Konflikte zwischen Naturschützern und Viehhaltern sowie Jägern wurden sachlich dargestellt. Vor diesem Hintergrund war es leicht einsichtig, dass dieses Spannungsfeld ein „Wildtier-Management“ im Sinne aller Beteiligten, vor allem aber der geschützten Tiere erforderlich macht.

Der interaktive Teil der Ausstellung sprach die Schülerinnen und Schüler besonders an. Sie konnten die Herzschlagfrequenz unterschiedlicher Tierarten zu verschiedenen Jahreszeiten ebenso hören wie Tierlaute von Wolf, Bär und Luchs, ein „Honigfeld“ mittels ihres Geruchsinnes finden sowie Spuren, Gebiss und Felle ertasten. Ein „Luchsspiel“ verdeutlichte dessen Lebensweise und das „Schicksalsrad Luchs“ lieferte zusätzliche Informationen. Zudem konnten sich die Kinder Kurzfilme zu den einzelnen Tierarten ansehen.

Ein Schaukasten mit in der Stadtbibliothek zum Thema vorhandenen Bücher rundete die Ausstellung ab.

Mit viel Begeisterung füllten die Schülerinnen und Schüler einen von der Lehrerin zum Thema erstellten Fragebogen aus, der in der anschließenden Unterrichtsstunde ausgewertet wurde. Sie ließen es sich auch nicht nehmen, die in der Ausstellung vorhandenen Luchsumrisse, die in der Schule vervielfältig wurden, mit ihren eigenen Gedanken und Wünschen zu füllen. In Anlehnung an die Ausstellung wurden diese „Luchswünsche“ im Biologietrakt an einer Pinnwand der Schulfamilie zugänglich gemacht.

Die erfolgreiche Exkursion motivierte dann auch noch die Klassen 6d und 6e unter Führung von Frau OStRin E. Riemer zu einem Besuch der Ausstellung in der gleichen Woche.

Im Sinne einer ganzheitlichen Umwelterziehung war diese Exkursion mit unseren jüngsten Schülern, die auf diese Weise außerdem autodidaktische Lernmethoden anwenden und üben konnten, sehr erfolgreich.

Text: Claudia Breutel-Egner

Hier einige Impressionen...