Berufswahl

Berufswahl - Kontakte Handwerkskammer

Das Programm „Passgenaue Besetzung - Unterstützung bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen bietet vielfältige Chancen, auch sehr kurzfristig, noch geeignete Ausbildungsplätze für Interessenten zu finden.

Aktuell ist Herr Kromolan mit folgenden Kontaktdaten Ansprechpartner:

Telefon +49 981 97105 38
Telefax +49 981 97105 45

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Er macht sich nach Kontaktaufnahme auf die Suche, ggeignete Ausbildungsbetriebe zu finden, bzw. kann er auch intensiv beraten.

Weitere Möglichkeiten bietet die Lehrstellenbörse der Handwerkskammer selbst, die unter folgender Adresse zu kontaktieren ist:

Lehrstellenbörse

www.hwk-mittelfranken.de/75,1106,jobboardoffersearch.html

Sucht man generell Kontakt bzw. sucht nach allgemeineren Informationen, bietet folgende Adresse gute Möglichkeiten:

Ansprechpartner und Informationen für Schüler

www.hwk-mittelfranken.de/artikel/dein-weg-ins-handwerk-75,1164,2719.html

Die Handwerkskammer selbst bietet auch interessante Informationen unter:

Handwerkskammer für Mittelfranken

www.hwk-mittelfranken.de

 

 

 

Duales Studium

Duale Studiengänge erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Jetzt liegt ein 250-Seiten-Übersichtswerk vor, das ihr euch kostenlos als pdf.-Datei besorgen könnt. Es bietet eine sehr umfassende Übersicht zu den Angeboten des dualen Studiums.

Hier der Link:

http://www.abiturienta.de/Duales-Studium-2016.pdf

 

Vom Medizinstudium - und den „Feuerkindern“ in Tansania

Vortrag am Freitag, den 22.7.2016, Q11:

Als ehemaliger Schüler unserer Schule kam Herr Dr. Gerd Hohenberger, inzwischen Kinderorthopäde in Fulda, mit einem ganz besonderen „Sendungsauftrag“ zu einem Vortrag für die Schüler der Q11 in die Mensa.

Zunächst gab er einen Überblick über die Bewerbungsverfahren zum Medizinstudium, Möglichkeiten und Chancen. Mit sehr viel persönlichen Bezug schilderte er dann den Weg der Ausbildung in Universität und Klink. Es war ihm dabei wichtig, ein realistisches Bild wiederzugeben, Probleme und Schwierigkeiten, u.a. auch das veränderte Berufsbild des Mediziners anzusprechen.

Ebenso wichtig war es ihm aber auch, dass sich Interessierte von diesem Weg nicht so leicht abschrecken lassen sollen. Dies erreichte er durch seinen sehr lebendigen und überaus engagierten Bericht über seine Arbeit, besonders über sein 15järiges Engagement im Projekt „Feuerkinder“, zu dem er jährlich über mehrere Wochen nach Tansania reist, um durch Brandwunden, Unfälle oder Geburtsfehler entstellte Kinder zu operieren und ihnen so eine aktive Teilnahme am Leben/Überleben zu ermöglichen. Man spürte: Sein Beruf ist Berufung – und das sollte es auch immer sein – egal, was man macht.

Mehr Infos unter:  www.feuerkinder.de