Klassensprecher- und SMV-Seminar 2018/2019

Vom 04.10.2018 bis zum 05.10.2018 setzten sich die KlassensprecherSchülersprecher und die erweiterte SMV zusammen, um gemeinsam mit den Ende September gewählten Verbindungslehrern Christine Hilpert (Unterstufe), Philipp Enz (Mittelstufe) und Yvonne Hofer (Oberstufe) zu planen, welche gravierenden Fragestellungen hinsichtlich des Schulalltags bzw. dessen Organisation diskutiert, und welche Lösungsvorschläge hierzu herausgearbeitet werden können. So begaben sich rund 50 Schüler (Klassensprecher der 6.-10. Klassen, die erweiterte SMV der Q11 und Q12 sowie die Schülersprecher) in die Jugendherberge nach Donauwörth.

Einer kurzen Vorstellung anstehender Programmpunkte folgte eine Diskussionsrunde, wo es um konkrete Anliegen der Schüler ging. Anschließend wurden Workshopthemen ausgearbeitet, die dann am nächsten Morgen mit Herrn Direktor Vorliczky besprochen werden sollten.

Folgende Themen für Workshops wurden erarbeitet:

  1. Verpflegung: Mensa und Pausenaufsicht sowie Eigenintiative
  2. Leistungserhebungen: angekündigte kleine Leistungserhebungen („Angler“), Referate, Kurzarbeiten
  3. Erweiterung der Sitzgelegenheiten, Technische Ausstattung
  4. Doppelstunden und Lehrer-Raum-Prinzip
  5. Kommunikation
  6. Zielvereinbarungen der externen Evaluation

 

Nach dem Mittagessen verteilten sich die Schüler und Lehrer in die Workshops und erarbeiteten folgende Ergebnisse:

  1. Verpflegung

Mensa und Pausenaufsicht

Kritik:                     schlechte Qualität / ungesundes Essen

                               Preis-Leistungs-Verhältnis ungerecht

                               lange Wartezeiten

                               Hygiene

 

Forderungen:       2. Pause Pausenverkauf komplett geöffnet

                               Gesunde Snacks

                               Nachschlag holen sollte erlaubt werden

 

 

Eigeninitiative

                               Kochkurs als Wahlfach oder AG

                               Gesundes Frühstück von den Schülern klassenweise in einer Pause einmal pro Woche

  1. Leistungserhebungen

Angler:  

Positive Aspekte: angekündigt,

                               bessere Vorbereitung möglich,

                               kann nachgeschrieben werden

Negative Aspekte: uneinheitlich von Lehrer zu Lehrer                                              

                               Lösung: Vereinheitlichung bzw. allgemeine Regelung unbedingt nötig

Referate:              

Positive Aspekte: Note kann verbessert werden,

                               gute Vorbereitung möglich;                                              

                               Themen werden dann besser verstanden,

                               man lernt frei zu sprechen

Negative Aspekte: lange, intensive Vorbereitung nötig,

                               wenn man nervös ist, dann evtl. schlechtere Note;

                               bei Pflichtreferat wird das Thema evtl. weniger interessant empfunden,

                               Strafreferate

 

Kurzarbeiten: siehe Angler

 

 

  1. Erweiterung der Sitzgelegenheiten, Technische Ausstattung

Erweiterung der Sitzgelegenheiten

                               Fitnessraum als Aufenthaltsraum

                               Mensa zur Nutzung

                               Aufenthaltsraum trennen nach Unter- und Mittelstufe und Oberstufe

                               Diskussion: Ort für Getränkeautomaten

                               Dann im Eingangsbereich: Einrichten eines weiteren Raums

 

Technische Ausstattung

                               Internet verbessern

                               Ventillatoren

                               Neue Steckdosen

                               Laptopklassen / Neue Rechner

               

  1. Doppelstunden und Lehrer-Raum-Prinzip

Doppelstunden

Positive Aspekte:  besser vorbereitet in die Stunden gehen

                               mehr Möglichkeiten für Lehrer die Stunden zu gestalten

                               weniger Bücher schleppen

                               mehr Zeit für Schulaufgaben

Negative Aspekte: zu wenig Möglichkeiten zur Notengebung

                               Komplikationen beim Stundenplan

                               zu wenig Abwechslung

Voraussetzungen: Pause zwischen den Stunden

                               Haupt- und Nebenfächer pro Tag wechseln

Lehrer-Raum-Prinzip

Positive Aspekte: Räume können vom Lehrer gestaltet werden

                               Lehrer sind im Raum immer auffindbar (Stundeplan an der Tür aushängen)

                               Lehrer sorgen sich um die Räume (Gestaltung, Technik, etc.)
                               extra Räume für Referendare

Negative Aspekte: evtl Platzproblem

                               Lehrer sitzen im Raum fest

                               in den Gängen zu viele Schüler unterwegs

 

  1. Kommunikation

Kritikpunkte
                               Vordrängeln beim Pausenverkauf

                               Tätlichkeiten

                               Schüler fühlen sich ungleich / ungerecht behandelt von Lehrern

                               Grüßen findet nicht statt

                               Hilfeleistungen (freiwillig Tafel wischen) muss mehr wertgeschätzt werden

                               SMV muss mehr wertgeschätzt werden

                               respektvoller Umgang sowohl bei Lehrern als auch bei Schülern

                               auch Lehrer müssen Fehler eingestehen können

                               Lehrer dürfen sich nicht über die Schüler stellen

 

Lösungsvorschläge

                               Lehrer sollen motivierende Kritik äußern

                               Konfliktschulung für Klassensprecher und Weitergabe an die restlichen Schüler

                               Sozialmaßnahmenkatalog

                               keine Benachteiligung von Schülern

                               bei jüngeren Schülern: Umgangsregeln üben

                               anonymer Kummerkasten von Lehrern

                               Selbstbewusstsein der Schüler stärken: Workshop zum Aufbau von Selbstbewusstsein von Schülern

 

  1. Zielvereinbarungen der Evaluation

                               technische Voraussetzungen für digitales Klassenzimmer schaffen

                               Überarbeitung der Schulcharta von unten heraus

                               Lehrerevaluation zum Halbjahr einführen

                               Weiterentwicklung des Unterrichts nach statistischen Schulaufgaben-Schnitten

                               Umgang mit der Hausordnung

                               Sich früher um Schwächere kümmern

                               Medienkompetenz systematisch vermitteln

                               Mehr Mitbestimmung, wenn angemessen

 

Kritik am Evaluationsverfahren

                               multiple choice als Kritikpunkt, es konnte Nichts Näheres ausgeführt werden

                               das Verfahren konnte nicht individuell geändert werden

                               Lehrer wurden hart bewertet, starre Vorgabe des Bewertungsverfahrens

 

Nach so viel Arbeit gab es eine kurze Freizeitpause, wo  Sportmöglichkeiten des Hauses und weitere Angebote gerne genutzt wurden.

Nach dem Abendessen konnte das traditionelle Bewerbungsverfahren für die Schülersprecherkandidaten beginnen. Dabei mussten die Bewerber spielerisch ihre rhetorischen Fähigkeiten unter Beweis stellen oder in einem Rollenspiel ein Gespräch mit der Schulleitung führen.

Am nächsten Morgen fand dann die Wahl der Schülersprecher statt. Nach mehreren Wahlgängen stand folgendes Ergebnis fest:

  1. Schülersprecherin: Anna Fellner, Q11
  2. Schülersprecherin: Paula Pößnicker, Q11
  3. Schülersprecher: Yigitaga Arslan, 10d

Als Unterstufensprecherin konnte sich Anne Pößnicker aus der Klasse 7d durchsetzen.

Wir gratulieren allen herzlich und danken den letztjährigen Schülersprechern Lukas Krach, Anna Fellner und Felix Hofmann sehr für die geleistete Arbeit.

Zum Abschluss der SMV- Fahrt kam Schulleiter Wolfgang Vorliczky extra nach Donauwörth und stellte sich sehr offen den Fragen der Schüler. Unser besonderer Dank gilt damit der Schulleitung, die diese Fahrt genehmigt und ermöglicht hat. Herr Direktor Wolfgang Vorliczky hat durch seine persönliche Teilnahme gezeigt, wie sehr hier in der Schule die Arbeit der SMV geschätzt und unterstützt wird.

 

Text: Christine Hilpert, Yvonne Hofer
Bilder: Elisabeth Frosch