Klassensprecherseminar 2015

Es ist gute Tradition, dass die Klassen- und Schülersprecher sich zu Beginn jedes Schuljahres zusammensetzen, um gemeinsam mit den Verbindungslehrern Philipp Enz (Unterstufe), Christine Hilpert (Mittelstufe) und Christine Schweiger (Oberstufe) zu überlegen, wie Schule in Zukunft gestaltet werden soll. Und so begaben sich rund 50 Schüler (Klassensprecher der 5.-10. Klassen sowie Jahrgangsstufensprecher der Q11/ Q12) in die schöne Jugendherberge Feuchtwangen.

Nach einer offenen Diskussionsrunde, wo es um Anliegen der Schüler ging wie unter anderem die Mittagspause, Mensaessen, überfüllte Schulbusse und deren Abfahrtszeiten, Unterrichtsverteilungen etc. Anschließend wurden Fragen formuliert, die dann am nächsten Morgen mit Herrn Direktor Theisinger besprochen werden sollten.

Danach wurden die folgenden Workshops vorgestellt:

  • Projekttag zum Thema „Mauern und Zäune“
  • Gestaltung der Außenanlagen und Bewegungsangebote an der Schule
  • Kommunikation zwischen Schülern und Lehrern
  • Ausgestaltung des Aufenthaltsraumes mit neuen Sitzgelegenheiten
  • Entwurf der neuen Schulkleidung

Nach dem Mittagessen trafen sich die Schüler mit Lehrern zu den Workshops und arbeiteten hart an der Unsetzung der Themen.

Eine große Frage war dabei der Projekttag. Er soll im nächsten Schuljahr raus aus der Schule führen und das Thema historisch und regional erschließen, aber dann auch mit einer Art informativen Schulfest verknüpft werden, wo Schüler sich gegenseitig kulturell und geschichtlich informieren und aktivieren, sowie die Thematik Mauern in Richtung Gesellschaftspolitik erschließen. Auch Aktionen mit den Flüchtlingen in Weißenburg sind geplant.

Bezüglich der Bewegungsangebote an der Schule war es vor allem den Schülern der Unterstufe ein Anliegen, diese auszuweiten, zum Beispiel durch Linien auf dem Schulhof, die dann für Spiele genutzt werden können, aber auch durch Turngeräte beziehungsweise eine dauerhafte Öffnung der Sportplätze während der Unterrichtszeiten.

Des Weiteren sollen im Herbst noch ein Fußballturnier für die 5.und 6. Klassen organisiert werden. Der Zeitpunkt hierfür muss aber noch genauer erörtert werden. Auch für die 7. Klassen wird es ein Basketballturnier stattfinden, voraussichtlicher Termin 7./8.1. 2016. Auch ein Anti-Gewalt-Training für die Unterstufe soll es geben.

Beim Punkt Kommunikation zwischen Schülern und Lehrern entwickelten die Schüler die Idee einer halbjährlichen Rückmeldung an die Lehrkräfte, die damit in punkto Unterrichtsgestaltung, Aufgabenstellung etc. eine Wertung bekommen. Dies soll aber nicht als Abwertung, sondern mit Wertschätzung geschehen, schließlich sollen Problempunkte einvernehmlich gelöst werden in einer guten Art und Weise.

Die Schüler sahen außerdem noch Defizite in der Schulhausgestaltung. Es wird vor allem eine schnelle Anschaffung der schon länger geplanten Uhren in den Klassenzimmern gefordert. Außerdem sollen im Aufenthaltsraum neue Sitzmöbel dazukommen und vor Klassenzimmern feuerfeste Metallbänke für die Schüler installiert werden.

Die neue Schulkleidung soll cool, praktisch und nicht zu teuer sein, ein angesagtes Outfit mit Logo, Schriftzug - vielleicht mit Maskottchen? Kreativität war gefragt: die Köpfe der beteiligten Schüler begannen schon zu rauchen… Am Ende kristallisierte sich heraus, dass mehr Schüler mit einbezogen werden sollten, die in einem Wettbewerb das neue Emblem dann gestalten und schließlich auch wählen.

Soweit die Ergebnisse der Workshops – natürlich muss noch manches vertieft werden…

Nach so viel Arbeit gab es eine kurze Freizeitpause, wo die Sportmöglichkeiten des Hauses wie Volleyball, Fußball und Tischtennis gerne genutzt wurden.

Nach dem Abendessen kam der Bezirksschülersprecher aus Nürnberg und erläuterte die Strukturen der SMV. Er berichtete, mit welchen Problemen die SMV beim Kultusministerium vorstellig geworden war und wie an der Schule etwas bewirkt werden kann. Er machte Mut sich in der SMV zu engagieren, nicht nur für eine Verbesserung des Schullebens, sondern auch für die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit.

Gegen 21 Uhr waren die thematischen Besprechungen weitestgehend abgeschlossen und es konnte mit den traditionellen Spielen für die Unterstufen- und Schülersprecherkandidaten weitergehen. Dabei mussten die Bewerber unter enormen Beifall ihre Sprachgewandtheit beim Rap unter Beweis stellen oder in einem Rollenspiel ein Gespräch mit der Schulleitung führen mussten, z. B. für einen Kuschelraum werben. Die Kandidaten machten ihre Sache sehr gut.

Am nächsten Morgen fand dann die Wahl der Schülersprecher statt. Nach mehreren Wahlgängen stand folgendes Ergebnis fest:

  1. Schülersprecher: Max Schaffrath (10b)
  2. Schülersprecher: Tobias Wuttke (10b)
  3. Schülersprecher: Franz Mühlöder (Q12)
  4. Als Unterstufensprecher konnte sich Jan Michel (7a) durchsetzen.

Wir gratulieren allen herzlich und danken den Ehemaligen sehr für die geleistete Arbeit.

Zum Abschluss der SMV- Fahrt kam Schulleiter Dieter Theisinger extra nach Feuchtwangen und stellte sich sehr offen den Fragen der Schüler. Unser besonderer Dank gilt damit der Schulleitung, die diese Fahrt genehmigt und ermöglicht hat. Herr Direktor Theisinger hat durch seine persönliche Teilnahme gezeigt, wie sehr hier in der Schule die Arbeit der SMV geschätzt und unterstützt wird.

Wir als neue SMV danken den ehemaligen Schülern wie beteiligten Lehrern ganz herzlich für ihr Engagement und hoffen nun auf eine gute Zusammenarbeit mit allen schulischen Foren und ein erfolgreiches Schuljahr!