Schlussgottesdienst

Schlussgottesdienst 2017

Zum Abschluss des Schuljahres 2016/2017 fand in der St. Andreaskirche am 28.07.2017 wieder ein Gottesdienst statt, der diesmal unter dem Motto "Ich bin, weil du bist" stand. Das Thema nahm Bezug auf das diesjährige Misereor-Hungertuch. Dabei wurden sowohl Problemfelder, also auch Verständnis- und Hilfsmöglichkeiten von Menschen aus unserer und der dritten Welt, aber auch im familiären Bereich und im schulischen Umfeld gekonnt dargestellt.

Die Religionsfachschaft wünscht allen Schülerinnen und Schülern mit ihren Familien und allen, die der Schulgemeinschaft angehören, erholsame und behütete Sommerferien 2017!

K640_DSC_2508
K640_DSC_2509
K640_DSC_2516
K640_DSC_2517
K640_DSC_2531
K640_DSC_2532
K640_DSC_2537
K640_DSC_2542
K640_DSC_2544
K640_DSC_2550
01/10 
start stop bwd fwd

Abschlussgottesdienst 2016

Vor den Zwischenzeugnissen fand heute unser Schulschlussgottesdienst zum Thema "Zwischen Himmel und Erde" in der St. Andreaskirche statt. Durch verschiedene Anspiele, aber auch durch die Ansprache wurden unterschiedliche Problem- und Hoffnungsbilder dargestellt. Dabei zeigte sich, dass bei allen Verletzungen und Sorgen im Leben der Blick für die Zukunft v.a. dadurch frei wird, dass Gott für uns da ist, er liebt und heilt.

Die Religionsfachschaft wünscht allen Schülerinnen und Schülern mit ihren Familien und allen, die der Schulgemeinschaft angehören, erholsame und behütete Sommerferien 2016!

K640_DSC_0004
K640_DSC_0006
K640_DSC_0009
K640_DSC_0010
K640_DSC_0011
K640_DSC_0012
K640_DSC_0013
1/7 
start stop bwd fwd

Schulabschluss-Gottesdienst

Am Dienstag, dem 29.07.2014, fand in der Andreaskirche um 7.45 Uhr der Abschlussgottesdienst unter dem Thema "WM 2014 - was bleibt?" statt. In der gut besuchten Kirche wurde die Freude über den Sieg der deutschen Mannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft noch einmal ausgedrückt. Es wurde aber auch auf die Gefahr aufmerksam gemacht, Fußball gar zu einer Religion zu erheben. Fußball ist keine Religion, der Ball ist kein Gott und Götze ist nicht der neue Messias. Dennoch gehört Fußball zum Leben, ja sogar zu den schönen Dingen des Lebens. Wir dürfen uns darüber freuen und selbst mitspielen. Dabei geht es im Spiel, aber auch im Leben, immer um Fairness. Dies sollten wir nie vergessen.