Q11 Chemie - Kunststoffkunst

„We love chemistry“ Q11 Chemiekurs als Kunststoffkünstler

Text: StDin Claudia Breutel-Egner

Die Schülerinnen und Schüler des Kurses 1C1 der Q11 waren am Mittwoch, den 16.01.2019 wieder einmal praktisch tätig – sie stellten sowohl einen abbaubaren Kunststoff als auch - im Lehrerversuch - Nylon her!

Zunächst erhitzten die KursteilnehmerInnen Citronensäure mit Glycerin in der Bunsenbrennerflamme und kippten schließlich die leicht gelbliche Schmelze in eine Petrischale. Nach kurzem Abkühlen konnten aus dieser Masse mit einem Holzstab Fäden gezogen und aufgrund der künstlerischen Veranlagung der beteiligten Schülerinnen und Schüler teils bizarre Kunstwerke aus dem entstandenen Polyester geschaffen werden – einschließlich, ganz nach dem Kursmotto „We love chemistry“, kleiner Herzen😊

Danach konnten die Schülerinnen und Schüler aus einem von ihrer Kursleiterin, Frau StDin C. Breutel-Egner, angesetzten Versuch Nylonfäden selbst „spinnen“. Selbstverständlich wurden diese Fäden nach intensiver Reinigung ebenso wie die Polyesterkunstwerke als Erinnerung mit nach Hause genommen.

Zum krönenden Abschluss wurde, passend zu den Wetterbedingungen, noch etwas „Kunstschnee“ selbst hergestellt!

Neben all der Freude an der praktischen Arbeit und dem guten Gelingen der Experimente kam selbstverständlich auch die Theorie nicht zu kurz, welche aber aufgrund der „eigenen Erfahrungen“ sehr viel leichter als im normalen Unterricht zu bewältigen war!

1
2
3
4
5
6
7
8
9
1/9 
start stop bwd fwd

Q11-Chemiekurs-Küpenfärben

„Q11 Chemiekurs hat blau gemacht!“


Text: StDin Claudia Breutel-Egner

Am Mittwoch, den 12.12.2018, erwartete die Schülerinnen und Schüler des Kurses 1C1 der Q11 in der 3. und 4. Stunde eine ganz besondere „Vorweihnachts-Chemiestunde“ - sie durften „blau machen“!

Wer jetzt an den Ausfall des Chemieunterrichtes denkt, hat weit gefehlt – die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer färbten an diesem Tag mitgebrachte Kleidungsstücke mit Indigo.

Zunächst wurde die Färbelösung, die sogenannte „Küpe“ angesetzt, was aufgrund der enthaltenen Schwefelverbindung nicht ohne eine gewisse Geruchsbelästigung verlief. Daher waren sich alle einig, die Fenster trotz der relativ frischen Temperaturen zu öffnen. Die mitgebrachten T-Shirts, Socken, Stoffbeutel und Geschirrtücher wurden in der Küpe unterschiedlich lange und mit verschiedenen „Methoden“ behandelt und dann zur oxidativen Färbung mithilfe des Luftsauerstoffes in den Abzügen und der Chemievorbereitung aufgehängt.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen – die unterschiedlichsten Farbtöne und -verläufe haben tolle textile Unikate entstehen lassen. Und ganz nebenbei hatten alle Beteiligten wenn auch nicht frei, so doch eine ganze Menge über das Küpenfärben gelernt und viel Spaß bei der Sache.

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
01/12 
start stop bwd fwd